ulixes Update



07 Feb 2017

AOS - Informationen nutzbar machen


AOS Schema.jpg Ob Der Assistent. oder Robotermodule, ob einzelne Sensoren oder ganze Automatisierungslinien: Mit ARP erzeugen sie alle Millionen von BDIs. Jede App erzeugt für alle Aktionen, Eingaben, Meldungen oder Ergebnisse BDIs - Millionen von Informationseinheiten, die das Potential haben, Ihnen jede erdenkliche Frage zu Ihrer Produktion zu beantworten. Im Ozean der BDIs liegen die Antworten auf Ihre Fragen. Doch wie wertet man ein solches schier unendliches Datenpotenzial effizient und einfach aus?
Die Antwort: AOS.

Daily Report in der Badewanne
Wir haben uns an überall verfügbare Informationen gewöhnt. Der Anspruch des Privatanwenders ist währenddessen in Rekordzeit angestiegen: War man vor gefühlten 5 Jahren über Snake auf dem Nokia 3210 glücklich, darf es nun 4K-HD Streaming auf papierdünnen Tablets an jedem Ort sein. Quality of Service hat eine ganz neue Bedeutung bekommen: Fehler und Ladezeiten sind unverzeihlich, Benutzeroberflächen müssen Interaktiv und ansprechend designet sein, die Programme fast von selbst erraten, was der Nutzer gerade möchte. Warum nicht auch in der Industrie? 4.0 mag viele Geschmäcker haben, doch im Grunde ist es genau das: Informationen nutzbar machen. Informationen sind die Grundlage, um beispielsweise Prozesse zu analysieren und zu optimieren. Die moderne Automatisierung ist theoretisch in der Lage, hochqualitative Daten in rauen Mengen zu generieren. Praktisch ist das nur bedingt der Fall: Daten haben nur dann einen Wert, wenn sie sinnvoll zur Verfügung stehen und die Interaktion mit den Daten einfach und direkt ist. Intuitiver Zugang zu einer komplexen Datenbasis, mobil nutzbar - warum nicht das Bottleneck in der Linie 4 an Station 2 finden, während man mit den Füßen wohlig durch abstrus dichten Badeschaum taucht und das Tablet auf den Knien tanzend glasklar die aktuellsten Reports grafisch aufbereitet?

AOS Schema.jpg
Daten säen, Erkenntnisse gewinnen
Apps sind der Quell von Daten, die alles abbilden, was passiert. Der Assistent. über einem Arbeitsplatz kann davon tausende pro Minute generieren. Ein Eingriff dort, ein virtueller Button da, Montagen, geschaltete I/Os, Kommunikation mit einer externen Steuerung - jede dieser Aktionen kann aus dutzenden BDIs bestehen. Sie sind gewissermaßen die Rohdaten. Das ist das Geheimnis von Big Data, von aussagekräftigen Reporting: Man braucht erst einmal eine abstrakte, umfassende Datenbasis. Für sich allein genommen ist ein BDI zunächst ziemlich nutzlos: Es ist eine winzige Dateneinheit, die erst im Kontext sinnstiftend ist. Die Stärke der BDIs liegt in der Interpretation, im aggregieren und einer intelligenten Aufbereitung der Daten – die Stärke der Services liegt darin, Ihnen diese Daten verständlich und interaktiv darzustellen. So werden aus Millionen BDIs Erkenntnisse für Ihr Unternehmen.

Die Helferlein im Hintergrund
Das sind gewaltige Herausforderungen an die IT: Server, Netze, Datenbanken und intelligente Software arbeiten unsichtbar im Hintergrund. Wenn Sie Facebook oder Google-Dienste aufrufen, und diese in Bruchteilen von Sekunden laden und sie zum Interagieren auffordern, dann ist das kein Zufall: Um dies zu bewerkstelligen, entwickelt Facebook mal eben eine eigenes Javascript Framework (React), arbeiten im Hintergrund Load-Balancer-Farmen und verschiedenste Datenbanken, und, damit nicht genug, sind Anbieter wie Akamai dem Facebook Netz vorgeschaltet (falls sie sich je gefragt haben, warum bei Facebook die Bilder immer ein akamai in der URL haben…) - nur damit mit der Hand an der Kaffeetasse auf Knopfdruck eine Facebook Seite schneller lädt als Sie den Kaffee zum Mund führen können. Die Ansprüche und Herausforderungen an ein System, das Ihnen aus einem Ozean von BDIs die Reports liefert, die sie brauchen, sind ähnlich. Mit dem AOS werden wir uns diesen Herausforderungen stellen. Schon bald ist die erste Version online. Seien Sie dabei, wenn mehr und mehr Services im AOS verfügbar und damit Ihre Möglichkeiten erweitert werden.